Versicherungslexikon

Unfallversicherung

B

Beitragsrückgewähr (Unfallv.)

premium refund
Eine besondere Art der privaten Unfallversicherung, bei der die Versicherung zu einer Art Kapitallebensversicherung umgewandelt wird. Während der gesamten Laufzeit besteht die Unfallversicherung. Sollte die versicherte Person versterben, wird die Kapitalsumme ausbezahlt und nach Ablauf werden die einbezahlten Beiträge zurück bezahlt. Die Laufzeit beträgt mindestens 12 Jahre.
Quelle

Bergungskosten

rescue costs
Aufwendungen, die durch Maßnahmen zur Rettung eines Verunglückten entstehen
Quelle

Berufskrankheit

occupational disease
Bezeichnet eine Krankheit, die durch den auszuübenden Beruf entstanden ist. Wird mit Berufsunfällen gleichgestellt
Quelle

Berufsunfähigkeit

disability
Dauernde Beeinträchtigung der Berufsfähigkeit durch Krankheiten oder Verletzungen
Quelle
D

Dauernd Pflegebedürftige

steady-term care
Personen mit einer dauerhaften Pflegebedürftigkeit können keine Unfallversicherung abschließen.
Quelle

Dynamik

dynamics
Versicherungssumme und Beiträge werden jedes Jahr um einen vorher bestimmten Prozentsatz erhöht.
Quelle
G

Gefahrengruppen

risk groups
Einteilung der Risiken in verschiedene Gruppen. Für die höhere Gefahr wird eine höhere Prämie notwendig. In der Unfallversicherung wird zwischen den Gefahrengruppen A und B unterschieden.
Quelle

Genesungsgeld

recovery money
Ist eine Ergänzung zu dem Krankenhaustagegeld und ist auch davon abhängig. Das Genesungsgeld wird im Anschluss des Krankenhausaufenthalts für die Zeit der Erholung zu Hause fällig.
Quelle

Gesetzliche Unfallversicherung

statutory accident insurance
Ein Zweig der Sozialversicherung. Laut Sozialgesetzbuch (siebtes Buch) hat sie die Aufgabe, „mit allen geeigneten Mitteln Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten, nach Eintritt von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Versicherten mit allen geeigneten Mitteln wiederherzustellen und sie oder ihre Hinterbliebenen durch Geldleistungen zu entschädigen“. Der Arbeitgeber meldet sein Unternehmen bei einer Berufsgenossenschaft an und übernimmt die gesamten Kosten.
Quelle

Gesundheitsfragen

health issues
Fragen zur Prüfung der Gesundheit des Antragstellers einer Versicherung (z.B. Unfallversicherung, Lebensversicherung). Diese wird ggf. um eine ärztliche Gesundheitsprüfung ergänzt. Die Fragen müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Sollte der Versicherungsnehmer seiner Pflicht nicht nachgehen, hat der Versicherer das Recht, vom Vertrag zurückzutreten.
Quelle

Gliedertaxe

dismemberment schedule
Beschreibt den Invaliditätsgrad in der Unfallversicherung
Quelle

Grundsumme

principal sum
Auch Deckungssumme genannt. In der privaten Unfallversicherung ist man über diese Summe gesichert.
Quelle
H

Heilbehandlungskosten

medical treatment costs
Hierunter werden in der gesetzlichen Unfallversicherung jene Kosten verstanden, die für eine Behandlung infolge eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit entstehen, verstanden.
Quelle
I

Invaliditätsgrad

degree of disability
Ein durch den Versicherer bestimmter Arzt überprüft bei Invalidität den Grad der Beeinträchtigung.
Quelle

Invaliditätsleistung

disability benefits
Dies tritt dann ein, wenn eine dauerhafte Behinderung der geistigen oder körperlichen Fähigkeit eintritt, allerdings spätestens bis zu maximal einem Jahr nach dem Unfall.
Quelle

Invaliditätssumme

disability amount
Es sollten mindestens 8 bis 10 Jahresgehälter als Invaliditätssumme festgelegt werden.
Quelle
K

Kinderunfallversicherung

Child Accident Insurance
Der gleiche Schutz wie bei der privaten Unfallversicherung, allerdings für die Kinder.
Quelle

Komageld

coma allowance
Das Komageld wird dann fällig, wenn der Versicherte sich in einem Koma befindet.
Quelle

Kosmetische Operationen

cosmetic surgery
Sollte durch einen Unfall das Gesicht oder ein anderes Körperteil dauerhaft entstellt werden, ist meist für die Korrektur eine kosmetische Operation notwendig. Einschluss von kosmetischen Operationen in der privaten Unfallversicherung deckt diese Fälle ab.
Quelle

Kurkostenbeihilfe

aid for cure costs
Übernahme der Kurkosten durch den Versicherer, wenn diese innerhalb von 3 Jahren nach dem Unfall erfolgt.
Quelle
P

Private Unfallversicherung

personal accident insurance
Versichert in Form einer Kapitalleistung oder Unfallrente die finanziellen Folgen von Unfällen, vor allem entgangenes Einkommen durch Verlust der Arbeitsfähigkeit. Daneben werden meist auch im Todesfall die Hinterbliebenen durch Kapitalleistungen oder Rentenzahlungen abgesichert.
Quelle
R

Reiseunfallversicherung

travel accident insurance
Für Personen, die nicht schon eine private Unfallversicherung haben, ist dies möglicherweise eine sinnvolle Versicherung, da die Unfallgefahr auf Reisen höher ist.
Quelle

Rückholkosten

repatriation costs
In der privaten Unfallversicherung sind die unfallbedinge Rückholkosten im In- und Ausland mitversichert.
Quelle
S

Selbstverstümmelung

self-mutilation
Dies ist in der privaten Unfallversicherung nicht mitversichert, da sich manche aus diesem Grund absichtlich zum Beispiel Körperteile abschneiden oder abhacken. Sobald eine absichtliche Eigenschädigung nachgewiesen werden kann, wird der Unfallversicherer nicht zahlen.
Quelle

Sofortleistung

immediate benefit
Bei schweren Verletzungen der besonderen Art wird eine vereinbarte Geldsumme ausbezahlt. Diese Verletzungen sind in den Bedingungen vereinbart.
Quelle
T

Tagegeld

daily allowance
Ähnlich wie bei dem Krankentagegeld werden die Einkommensverluste, verursacht durch einen Unfall, ersetzt.
Quelle

Todesfallsumme

death benefit
In der privaten Unfallversicherung ist die Todesfallsumme die Summe, die im Falle des Todes des Versicherten an seine Hinterbliebenen oder die Bezugsberechtigten ausgezahlt wird.
Quelle
Ü

Übergangsleistung

transitional aid
Wenn 6 Monate nach einem Unfall immer noch mindestens 50 Prozent Behinderung vorliegt und noch mit weiteren zu rechnen ist, wird die sogenannte Übergangsleistung ausbezahlt, um den finanziellen Bedarf auszugleichen.
Quelle
U

Umschulungsgeld

retraining allowance
Wenn nach einem Unfall eine Umschulung in einem neuen Beruf stattfinden soll, werden die durch die Umschulung entstandenen erhöhten Kosten übernommen, allerdings nicht die Kosten der Umschulung.
Quelle

Unfallrente

accident annuity
Eine der wichtigsten Leistungen in der privaten Unfallversicherung. Die Unfallrente wird meist nach einer Invalidität von mindestens 50 Prozent ausbezahlt.
Quelle
V

Vorerkrankung

pre-existing conditions
Beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung wird nach den Vorerkrankungen gefragt. Dies führt erst dann zu einer Ablehnung, wenn dadurch die Gefahr eines Unfalls erhöht wird. Beispiel: Geisteskrankheit und Pflegebedürftigkeit.
Quelle

Vorinvalidität

prior disability
Wenn nach einem Unfall eine Invalidität anritt, wird erst geprüft, ob eventuell auch vor dem Unfall eine Invalidität vorlag. Sollte dies der Fall sein, wird die Unfallinvalidität um die Vorinvalidität gekürzt.
Quelle

Vorsorgeaufwendungen

care expenses
Die Beiträge der privaten Unfallversicherung können als Vorsorgekosten bis zu einer vorgegebenen Höchstsumme steuerlich abgesetzt werden.
Quelle

Vorvertragliche Anzeigepflicht

pre-contractual duty of disclosure
Vor dem Abschluss der privaten Unfallversicherung ist der Versicherungsnehmer verpflichtet, alle vorhandenen Vorerkrankungen und gegebenenfalls gefährlichen Tätigkeiten und Sportarten, die er ausübt, anzugeben. Nichteinhalten der vorvertraglichen Anzeigepflicht kann zum Verlust des Versicherungsschutzes führen.
Quelle